Candriams Meinung zu ESG im Banken­ sektor

Auf lange Sicht.

Während sich das Drama im März entfaltet, könnte es uns helfen, uns an den langen Weg zu erinnern, den die Banken zurückgelegt haben, und an den Weg, der vor uns liegt. Diese Wege sind auf beiden Seiten des Atlantiks sehr unterschiedlich.

Die jüngsten Ereignisse in Europa sollten nicht dazu führen, dass wir die regulatorischen Fragen aus den Augen verlieren, die bereits auf den Weg gebracht wurden (wer könnte Basel III vergessen?) und - was noch wichtiger ist - die, die bald kommen werden.

Die Bankenregulierung in der EU legt den Schwerpunkt auf Offenlegung von Klimarisiken, einschließlich der Risiken für ihre Kreditbücher, die durch den Klimawandel entstehen können. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde wird die Banken ab Dezember 2023 auffordern, sowohl Daten zu diesen Risiken als auch ihre Strategien zur Bewältigung dieser Risiken offenzulegen. Bei Krediten an Branchen, die von Immobilien bis zu Energie reichen, könnten die Banken bei extremen Wetterereignissen oder bei Änderungen der Klimapolitik und -vorschriften mit Abschreibungen konfrontiert werden.

In den USA ist die Situation anders. Am wichtigsten ist, dass die Corporate-Governance- Normen in den USA hinter denen in Europa zurückbleiben. Die Idee der Corporate Governance kam in den USA später auf als in Europa. Die kulturelle Einstellung zum Risiko ist in den USA anders als in Europa. Auch die US-Bankenaufsichtsbehörden gehen die Klimarisiken der Banken weniger gezielt an. Wenn überhaupt, dann ist Deregulierung im weiteren Sinne vielleicht eine bessere Beschreibung der amerikanischen Bankenlandschaft. Von der Aufhebung von Glass-Steagall vor zwei Jahrzehnten und der Wiedereinführung von Handelsrisiken in die Solvabilität von Banken bis hin zu den Rücknahmen von Dodd-Frank in den letzten fünf Jahren werden die aufsichtsrechtlichen Maßnahmen der USA zur Bewältigung von Bankenkrisen immer weiter zurückgeschraubt, und am Horizont ist nur noch moralisches Zureden zu sehen.

Wie können Banken ESG­Überlegungen besser berücksichtigen?

Governance

Die Unternehmensführung ist nach wie vor das wichtigste Thema für den Bankensektor, obwohl seit der globalen Finanzkrise die interne Unternehmensführung gestärkt und eine "solide und umsichtige" Geschäftsführung verbessert wurde.

Um auf die Grundprinzipien zurückzukommen: Die erste Aufgabe der Corporate Governance ist der Schutz der Interessen von Minderheitsaktionären. Dies ist der Grund für Corporate- Governance-Regeln wie die Zusammensetzung des Verwaltungsrats. Minderheitsaktionäre müssen im Verwaltungsrat vertreten sein, damit ihre Interessen gewahrt werden können. Der Verwaltungsrat sollte über Fachwissen in den Tätigkeitsbereichen des Unternehmens verfügen und eine Vielfalt an Fähigkeiten, Wissen, Hintergrund, Alter und Geschlecht aufweisen. Dies ist notwendig, um sicherzustellen, dass Entscheidungen im Interesse des Unternehmens getroffen werden, einschließlich der legitimen Interessen und Erwartungen der Aktionäre und aller anderen Beteiligten.

Die Banken sollten die in den Corporate-Governance-Kodizes niedergelegten Grundsätze befolgen. So sollte der Verwaltungsrat eine Mindestanzahl von 50 % unabhängiger Mitglieder umfassen, während die beste Praxis für Ausschüsse die vollständige Unabhängigkeit der Unterausschüsse für Prüfung, Vergütung und Ernennung wäre.

Nehmen wir das Beispiel der Vergütung. Die Vergütungspakete für den Vorstandsvorsitzenden und das obere Management müssen so strukturiert sein, dass sie Anreize für die Schaffung langfristiger Werte bieten und sinnvolle Ziele für die leistungsbezogene Vergütung enthalten, die die langfristige Wertschöpfungsstrategie des Unternehmens unterstützen.

Unternehmen mit schlechter Corporate Governance, einschließlich eines nicht unabhängigen Verwaltungsrats mit mangelnder Aufsicht, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit für betrügerische Praktiken, eine falsche Ausrichtung der Vergütung von Führungskräften an der Leistung und die Unterordnung von Minderheitsaktionären. All diese Faktoren wirken sich negativ auf die Unternehmensbewertung aus und erhöhen die Kapitalkosten. Ordnungsgemäße und solide Governance-Praktiken sind für den Finanzsektor von entscheidender Bedeutung.

Gute Informationen sind eine Voraussetzung für fundierte Entscheidungen. Zu viele Banken in der Bankenunion verfügen noch immer nicht über ausreichend agile IT-Systeme, um Daten über Risikobereitschaft, Risikolimits und Risikoprofile angemessen zu aggregieren. Schwächen in diesem Bereich verstärken die Governance-Probleme, mit denen die Banken konfrontiert sind. Die Leitungsorgane der Bank legen die Risikobereitschaft der Bank fest. Sie sind für die Vermittlung der strategischen Ziele und Werte der Bank verantwortlich. Ein starker Governance-Rahmen stellt den Verwaltungsratsmitgliedern rechtzeitig die richtigen Informationen und Daten zur Verfügung.

Umwelt

In den letzten Jahren haben die Aufsichtsbehörden weltweit den Klimawandel zu einem wesentlichen Risiko für die Wahrung der Finanzstabilität erklärt. Als Kapitalgeber spielt der Finanzsektor eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft voranzutreiben und die im Pariser Abkommen festgelegten Ziele zu erreichen. Folglich stehen die Finanzinstitute unter dem Druck, die Transparenz und Offenlegung von Klimarisiken zu verbessern. Eine verbesserte Offenlegung der Bankbilanzen hilft den Interessengruppen, die Exponierung der Banken gegenüber langfristigen Umweltrisiken zu verstehen. Grüne Anleihen und nachhaltigkeitsbezogene Kreditprodukte sind eine Möglichkeit, allgemeine Unternehmenszwecke zu finanzieren und gleichzeitig Verbesserungen der Nachhaltigkeit zu fördern.

Humankapital

Für Finanzunternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, Programme für das Karrieremanagement einzuführen, um das Produktivitätsniveau zu steigern und die Fluktuation zu begrenzen, die sich als sehr kostspielig erweisen kann. Effektive Personalmanagementpraktiken haben wesentliche Auswirkungen auf die Finanzen.

Kunden

Finanzinstitute verfügen aufgrund der Art ihrer Tätigkeit routinemäßig über höchst vertrauliche Kundeninformationen. Die Analyse der Datenschutzrichtlinien von Unternehmen und die Einhaltung von Vorschriften ist für die Banken zu einem wichtigen Thema geworden, insbesondere in der EU im Rahmen der Allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR). Die Sicherheit und Transparenz von Kundenprodukten ist eine wichtige Aufgabe für Finanzinstitute, da häufig eine Wissenslücke zwischen der Bank und dem Kunden besteht.

Schnellsuche

Schnellerer Zugriff auf Informationen mit einem einzigen Klick

Erhalten Sie Einblicke direkt in Ihren Posteingang