Zwischen Krisen und Chancen – Warum Investoren trotz düsterer Prognosen optimistisch bleiben können

Anfang Januar präsentierte der mit Spannung erwartete Global Risks Report des Weltwirtschaftsforums[1] wie jedes Jahr einen Überblick über die wichtigsten Risiken, wie sie von 1.500 Experten aus aller Welt wahrgenommen werden. Zu den diesjährigen „Gewinnern“ gehören:

  • wirtschaftliche Unsicherheiten, die durch die Inflation und die explodierende Staatsverschuldung noch verschärft wurden,
  • Klimawandel und die Zunahme von Extremwetterereignissen,
  • zunehmende Unsicherheit und Fehlinformationen die durch neue Technologien und KI noch verstärkt werden,
  • das Wiederaufflammen von bewaffneten Konflikten, während die Hälfte der Weltbevölkerung in diesem Jahr zur Wahl geht,
  • Verschärfung der Ungleichheiten und die Aushöhlung der Menschenrechte.

Wenn man einen solchen Bericht liest, ist es schwer, gelassen, positiv und konstruktiv zu bleiben. Die Investoren haben also wahrscheinlich keine einzige Zeile gelesen: Die Börsenindizes befinden sich auf Rekordhöhen, die vor allem von den US-Technologieaktien getragen werden. Die Volatilität ist rückläufig. Die Unternehmensanleihe-Risikoprämien haben sich seit Anfang des Jahres trotz steigender Ausfallraten stetig eingeengt. Und die Zinssätze werden zwar von der Inflation beeinflusst, haben aber keine Auswirkungen auf die Haushaltslage.

Die Haltung der Investoren - die sich der im Bericht beschriebenen Risiken natürlich sehr wohl bewusst sind - wirft daher Fragen auf. Sollten wir solche Risiken ignorieren oder sollten wir in Panik geraten? Ohne übermäßig naiv zu sein, sollten wir nicht den Fortschritt, der im Gange ist,[2] betrachten? Wie wäre es, wenn wir, statt den Bäumen beim Fallen zuzusehen, dem Wald beim Wachsen zuhören würden?

Wie kann man sich der Faszination des Potenzials der künstlichen Intelligenz entziehen ? Die Entwicklung einer Reihe von US-Aktien zeigt nicht nur den Appetit der Anleger, sondern auch die Aussicht auf tiefgreifende Veränderungen in Unternehmen aller Sektoren - natürlich in der IT, aber auch im Gesundheitswesen, im Finanzwesen, in den Medien und in der Industrie. Laut IDC Worldwide könnte sich die Größe des KI-Marktes bis 2026 verdoppeln, und allein im Bankensektor werden sich die Ausgaben in den nächsten Jahren voraussichtlich verdreifachen. In diesem Zusammenhang ist es verständlich, dass die Bewertung nicht die attraktivste ist. Der Technologiesektor bleibt jedoch eine langfristige Überzeugung, und wir sehen heute keine Bewertungsblase wie in den späten 1990er Jahren.

Angesichts des Klimawandels ist es jedoch schwer, sich keine Sorgen zu machen. Jedes neue Jahr ist das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen, die Kohlenstoffemissionen werden 2023 einen neuen Rekord erreichen, und die Wahrscheinlichkeit, dass das im Pariser Abkommen festgelegte 1,5-Grad-Ziel überschritten wird, liegt jetzt bei 80 %. Laut einer aktuellen NBER-Analyse könnte jedoch ein globaler Temperaturanstieg von 1°C das weltweite Wachstum in den nächsten sechs Jahren um fast 12 % beeinträchtigen - eine wirtschaftliche Auswirkung, die sechsmal größer ist als bisher berechnet. Angesichts dieser zunehmenden Risiken und einer relativen Ermüdung der Investoren in Bezug auf ESG, wo können wir Hoffnung finden?

Eine gute Nachricht, die es wert ist, erwähnt zu werden: Im Jahr 2023 stellen wir einen neuen Rekord bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien weltweit auf - fast 30 %[3]. Die Wachstumsrate für solar erzeugten Strom liegt bei über 20%[4]. Und der IEA zufolge sollten sich die Investitionen in erneuerbare Energien verdreifachen, um das Pariser Abkommen zu erfüllen. Die Investitionen werden daher fortgesetzt und von Technologien profitieren, die inzwischen ausgereift und wettbewerbsfähiger als fossile Brennstoffe sind. Vor diesem Hintergrund stellt der starke Wertverlust von „Klima“-Aktien eine langfristige Chance für Anleger dar.

Die Zahl der bewaffneten Konflikte hat im Jahr 2023 einen Rekordwert erreicht. In einer Zeit, in der 50 % der Wählerinnen und Wähler im Jahr 2024 wählen müssen oder werden, scheint es erneut schwer zu sein, ein Zeichen des Fortschritts zu erkennen. Allerdings ist  der globale Trend zu einer "Entarmung" der Welt eindeutig. Die extreme Armut geht weiter zurück. Gleichzeitig schreitet der Abbau der geschlechtsspezifischen Ungleichheiten voran. Laut dem Gleichstellungsindex verringert sich die Kluft zwischen Männern und Frauen weiter, insbesondere beim Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Die Lebenserwartung steigt weiter an, während die globale Alterung der Bevölkerung eine große Herausforderung für die westlichen Volkswirtschaften und eine strukturelle Chance für Investoren im Gesundheitssektor darstellt - ein Sektor, dessen Bewertung ebenfalls relativ attraktiv ist.

Zwischen Krisen und Chancen – Warum Investoren trotz düsterer Prognosen optimistisch bleiben können. Trotz allgegenwärtiger politischer und geopolitischer Risiken und struktureller Herausforderungen haben sich die Finanzmärkte auf die zukünftigen Zinssenkungen der Zentralbanken und den starken Widerstand der Wirtschaft konzentriert. Auch wenn die Bewertungen in der Jahresmitte angespannt erscheinen, gibt es immer noch Chancen für Investoren und Zeichen der Hoffnung für die Bürger.

 

 

Dieses Dokument wird ausschließlich zu Informations- und Schulungszwecken bereitgestellt und kann Meinungen und geschützte Informationen von Candriam enthalten. Sie stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten noch eine Anlageberatung dar und bestätigt auch keine Transaktion, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Obwohl Candriam die von ihm verwendeten Daten und Quellen sorgfältig auswählt, können Fehler und Auslassungen nicht ausgeschlossen werden. Candriam kann nicht für direkte oder indirekte Schäden verantwortlich gemacht werden, die sich aus der Nutzung dieses Dokuments ergeben. Die Rechte am geistigen Eigentum von Candriam müssen jederzeit respektiert werden. Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung nicht vervielfältigt werden.

 

[1] https://www.weforum.org/publications/global-risks-report-2024/
[2] Die Rückkehr des Krieges nach Europa war das Todesurteil für Francis Fukuyamas 1992 erschienenes Buch Das Ende der Geschichte. Diese ebenso einflussreiche wie umstrittene Theorie besagt, dass das Ende der Geschichte im beispielhaften Triumph der westlichen Demokratie gipfeln wird. Mit der Rückkehr der Imperien und der Koalition des globalen Südens scheint Fukuyamas Wette verloren, was es schwierig macht, in der jüngsten Zeitgeschichte irgendeinen Sinn oder Fortschritt zu sehen. Doch Fukuyama, ein Schüler Hegels, stellte die richtige Frage nach der Dialektik der Geschichte. Für Hegel ist die Geschichte eine Geschichte des Ganzen, in der sich die Vernunft bewegt. Die Dialektik ermöglicht eine Überwindung - Aufhebung -, die die Geschichte ihrem Ende entgegenführt. Und selbst Gewalt und Kampf können notwendige Schritte auf dem Weg zur Verwirklichung des Ganzen sein.£
[3] Quelle: EMBER
[4] Quelle: IEA

OUTLOOK

Möchten Sie tiefer eintauchen?

Laden Sie unser Whitepaper "Half-yearly Investment Outlook".

Outlook

  • Nadège Dufossé, Outlook

    Die Winde der Veränderung

    Unsere Allokationsstrategie für die zweite Jahreshälfte basiert auf einem wirtschaftlichen Umfeld, das für Aktien weiterhin günstig ist und sich für Anleihen verbessert. Wir rechnen mit einer Verlangsamung der US-Konjunktur gemäß dem Szenario " Soft Landing " (Rückgang der Konjunktur auf unter 2 % jährlich ab der zweiten Jahreshälfte 2024), eine sehr allmähliche wirtschaftlichen Erholung in Europa und einem nach wie vor robusten Wachstum in Asien.
  • Florence Pisani, Emile Gagna, Outlook

    Zentralbanken bleiben zurückhaltend

    Zu Beginn des Sommers 2024 setzt sich das Wachstum fort, aber das Tempo bleibt in den einzelnen Ländern und Regionen uneinheitlich. China steht nach wie vor unter Deflationsdruck, die Eurozone kommt nur langsam voran, während sich das Wachstum in den Vereinigten Staaten, das immer noch nahe bei 2 % liegt , etwas zu verlangsamen scheint. Dort, wo Inflationsdruck zu spüren war, hat er im Laufe der Monate weiter nachgelassen und den Weg für eine vorsichtige Lockerung der Geldpolitik geebnet.

Schnellsuche

Schnellerer Zugriff auf Informationen mit einem einzigen Klick

Erhalten Sie Einblicke direkt in Ihren Posteingang