USA: Der Arbeitsmarkt bleibt angespannt

Die Lohnentwicklung, welche die Spannungen auf dem Arbeitsmarkt widerspiegelt, spielt eine wichtige Rolle bei der Preisbildung, insbesondere bei Dienstleistungen. Doch sowohl in den USA als auch in der Eurozone sind die Arbeitsmärkte angespannt. Eine einfache Analyse der Hauptfaktoren des US-Arbeitsmarkts zeigt drei Bereiche auf, die sowohl Quellen als auch Spiegelbilder der Spannungen sind. 

 

Der Bereich "Beschäftigung"

Der erste Bereich ist natürlich die "Beschäftigung". Sie umfasst Indikatoren für die Beschäftigungs-, Arbeitslosen- und Erwerbsquote (Abbildung 1). Während der Pandemie war sie stark rückläufig, kehrte aber schnell auf ein Niveau zurück, das in etwa dem von 2019 entsprach. Dies erklärt jedoch nicht den sprunghaften Anstieg der Gehälter in der Zeit nach Covid und auch nicht die vergleichsweise hohe Zuwachsrate der  letzten Monate.

 

Der Bereich "Turnover"

Der zweite Bereich (Schaubild 2), der die Indikatoren für die Fluktuation (Quote der unbesetzten Stellen, Quote der freiwilligen Abgänge und Quote der Neueinstellungen) zusammenfasst, ist dagegen wesentlich relevanter für die Erklärung der Lohnentwicklung zwischen 2020 und heute. Um dies zu verstehen, muss man sich vergegenwärtigen, dass während der Pandemie innerhalb von zwei Monaten rund 25 Millionen Arbeitsplätze verschwunden sind. Der enorme Personalbedarf zur Bewältigung des Nachfrageanstiegs während der Lockerung brachte die Arbeitnehmer in eine starke Position. Um dieses Arbeitnehmerpotenzial zu nutzen, mussten die Löhne erhöht werden, insbesondere die Löhne am unteren Ende der Einkommensskala... dort, wo die meisten Arbeitsplätze verschwunden waren! In diesem speziellen Kontext stieg der Anteil der Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz freiwillig verließen, um einen besser bezahlten zu finden, erheblich an - und macht den Lohnboom verständlich! Als die Nachfrage nach Arbeitsplätzen bedient wurde, sank die Rate der Kündigungen und damit auch die Löhne (Abbildung 5).

 

Der Bereich "Gehälter"

Nach einem Höhenflug sind die Löhne (Grafik 3) stark zurückgegangen. Allerdings steigen sie immer noch deutlich schneller als vor der Pandemie - in einem Tempo, das die Rückkehr der Inflation zum Ziel der Federal Reserve gefährden könnte. 

 

Ein künstlicher Index der Spannungen auf dem US-Arbeitsmarkt

Während die Löhne begonnen haben, sich zu entspannen, bleibt der US-Arbeitsmarkt angespannt: Der aus den drei oben erwähnten Bereichen berechnete Stressindex sagt nichts anderes aus (Schaubild 4). Trotz eines Rückgangs ist das Spannungsniveau deutlich höher als vor der Pandemie. 

 

Die Notwendigkeit einer Entspannung auf dem US-Arbeitsmarkt t

Eine Entspannung des Arbeitsmarktes erscheint notwendig. Während die Löhne bisher ohne einen Anstieg der Arbeitslosenquote (die in den letzten zwei Jahren unter 4% lag) sinken konnte, wird eine weitere Verlangsamung des Lohnwachstums nun wahrscheinlich einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote erfordern.

Der in der Vergangenheit beobachtete Zusammenhang zwischen Arbeitslosenquote und der Kündigungsrate weist in diese Richtung (Schaubild 6). Normalerweise, wenn sich der Arbeitsmarkt entspannt (wenn die Arbeitslosenquote steigt), sinkt die Rate der Kündigungen... und die Löhne sinken in diesem Zuge ebenfalls. Doch der außergewöhnliche Schock, den die Pandemie auslöste, trieb die Rate der freiwilligen Kündigungen weit über das hinaus, was die Arbeitslosenquote rechtfertigte. Die Normalisierung der Beziehung zwischen diesen beiden Variablen hat also dazu geführt, dass die Rate der freiwilligen Kündigungen gesunken ist - ohne dass die Arbeitslosenquote gestiegen ist. Heute ist man wieder bei der "normalen" Relation angelangt: Ein weiterer Rückgang der Quote der freiwilligen Kündigungen (und damit eine weitere Verlangsamung des Lohnwachstums) liegt nun über einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Sog, der durch die Notwendigkeit entstand, die rund 25 Millionen Arbeitsplätze, die während der Pandemie verschwunden sind, wieder einzustellen, die US-Löhne in die Höhe trieb. In dem Maße, wie der Personalbedarf gedeckt wurde, verlangsamte sich der Lohnanstieg. Damit sie jedoch wieder eine Wachstumsrate erreichen, die mit dem Inflationsziel der Federal Reserve vereinbar ist, muss die Arbeitslosenquote in den kommenden Monaten wahrscheinlich ein wenig steigen...

 

Der Arbeitsmarkt in Europa in der nächsten Episode...

 

 

Diese Mitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt, vorbehaltlich ausdrücklicher anders lautender Vereinbarungen, weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für Finanzinstrumente noch eine Anlageempfehlung oder Transaktionsbestätigung dar. Candriam lässt bei der Auswahl der in diesem Dokument genannten Daten und ihrer Quellen größte Sorgfalt walten. Dennoch können Fehler oder Auslassungen nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Candriam haftet nicht für direkte oder indirekte Schäden oder Verluste, die aus der Verwendung dieses Dokuments entstehen könnten. Die Rechte von Candriam am geistigen Eigentum sind jederzeit zu wahren. Eine Vervielfältigung des Inhalts dieses Dokuments ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung seitens Candriam zulässig.

 

Related News

  • Macro, Inflation, Emile Gagna

    USA: Der Arbeitsmarkt bleibt angespannt

    Die Lohnentwicklung, welche die Spannungen auf dem Arbeitsmarkt widerspiegelt, spielt eine wichtige Rolle bei der Preisbildung, insbesondere bei Dienstleistungen.
  • Macro, Inflation, Emile Gagna

    Am Puls der Inflation

    Auf beiden Seiten des Atlantiks wird die Inflation zweifellos das ganze Jahr 2023 über ein wichtiges Thema gewesen sein.

Schnellsuche

Schnellerer Zugriff auf Informationen mit einem einzigen Klick

Erhalten Sie Einblicke direkt in Ihren Posteingang