Die Zukunft kommt bald

R2-D2 als Krankenpfleger?

Bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking konnte man Beispiele der Interaktion zwischen Robotern und Menschen bei alltäglichen Aufgaben beobachten:  Führungsroboter,  die am Eingang des Veranstaltungsortes  die QR-Codes von den Smartphones der Besucher scannten, smarte Restaurants, in denen die Roboter Burger und Cocktails zubereiteten, sowie auch Roboter, die zur Bekämpfung der Epidemie damit beauftragt waren, mit UV-Strahlen in kürzester Zeit große Flächen zu reinigen.

Wussten Sie, dass in japanischen Krankenhäusern und Altenheimen immer häufiger Roboter als Krankenpfleger zum Einsatz kommen? Sie können Gegenstände quasi im Handumdrehen umgehend ausliefern, die Vitalwerte der Patienten mit einer KI-unterstützten Vision überwachen und mit den Senioren oder geistig behinderten Personen sogar soziale Kontakte pflegen. Der gute alte R2-D2 ist schon lange überholt!

Die Roboter-Krankenpfleger stellen eine Lösung für die zunehmenden Pflegebedürfnisse in einer Gesellschaft dar, die mit einer alternden Bevölkerung und einem Mangel an Pflegern in Krankenhäusern zu kämpfen hat. Allgemeiner gesehen, wenn man hierzu viele weitere Anwendungen wie Roboter-unterstützte Chirurgie hinzunimmt, wird am Weltmarkt für medizinische Roboter ein Gesamtwachstum von 15,7 % bis 2029 auf 34,5 Milliarden USD erwartet[1].

Graph-Robotics-DE.jpg

 

[1] Data Bridge Market Research

Es gibt keinen Bereich, der von Innovation und Fortschritt ausgenommen ist

Medizinische Roboter sind an sich ein frappierendes Beispiel, wenn man unsere äußerst menschliche Vision der Pflege betrachtet. Eigentlich sind sie aber lediglich ein Beispiel für den technologischen Durchbruch, der die Zukunft auf eine Art und Weise gestalten wird, die wir uns momentan noch gar nicht vorstellen können.




Der technologische Fortschritt scheint unaufhaltsam und die Innovation ist allgegenwärtig, denn alle Wirtschaftszweige sind hiervon betroffen: die Industrie, die Landwirtschaft, das Dienstleistungsgewerbe

 

 


Darüber hinaus stellt die Innovation ein wichtiges Element dar, mit dem die ökologischen Herausforderungen angegangen werden können, denen wir aktuell gegenüberstehen: Wir brauchen Lösungen, um unseren Planeten besser zu schützen. Solarmodule und energieeffiziente Halbleiter sind kleine Schritte in diese Richtung.

 

Robotik: keine Science-Fiction mehr

Johan Van Der Biest, Deputy Head of Thematic Global Equity, Manager von thematischen Portfolios und Experte für innovative Technologie, erklärt, warum Robotisierung und Automatisierung attraktive Trends darstellen, und gibt Beispiele für Technologien, auf die er bei seiner Analyse der Anlagechancen gestoßen ist. Er hebt zudem die Bedeutung der Berücksichtigung einer ESG-Komponente in seinem Ansatz hervor.

Sie möchten mehr über innovative Technologien erfahren?

Ein heikles Thema – deshalb ist ein nachhaltiger Ansatz so wichtig

Der Fortschritt scheint zwar auf den ersten Blick eine gute Sache zu sein, wir sind jedoch der Ansicht, dass jede Anlagechance sorgfältig analysiert werden sollte, um so sicherzustellen, dass die Technologie auch zu guten Zwecken eingesetzt wird. Jeder würde zustimmen, dass die Automatisierung der Produktionslinien im Automobilgewerbe Vorteile mit sich bringt. Wie steht es aber um Kriegsroboter? Wir alle nutzen viele Stunden täglich unsere Smartphones und vernetzte Apps, die mittlerweile sehr gut unsere Gewohnheiten kennen. Wie sieht es jedoch mit dem potenziellen Missbrauch personenbezogener Daten aus?


Wir gehen der Sache auf den Grund.

So stellen wir sicher, dass unsere Anlagen zu einer besseren Zukunft beitragen.

 

Als ersten Schritt schließen wir die Unternehmen aus unserem Anlageuniversum aus, die gegen die Grundsätze des UN Global Compact (beispielsweise in Bezug auf die Menschenrechte oder das Arbeitsrecht) verstoßen. Zudem schließen wir Unternehmen aus, die an kontroversen Aktivitäten wie Rüstung, Tabak und unterdrückerische Regimes beteiligt sind.

Unser zweiter Schritt besteht darin, bei unserer Fundamentalanalyse die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt zu stellen. Neben der Analyse der Fundamentaldaten der Unternehmen werden bei unserem Ansatz ihre Geschäftsaktivitäten sowie ihre Stakeholder untersucht. Wir analysieren also das Verhalten der Unternehmen gegenüber ihren Kunden, Lieferanten, Aktionären und der Umwelt. Wir sind zwar auf der Suche nach einem organischen Wachstum, möchten aber zugleich sicherstellen, dass dies nicht zulasten der Gesundheit oder des Wohlbefindens der Kunden, der Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter oder der Umwelt geht.

Q&A
  • FR
    Robotique : ce n’est plus de la science-fiction
  • NL
    Robotica: geen sciencefiction meer
  • IT
    Robotica: non è più fantascienza
  • ES
    La robótica ya no es ciencia ficción
  • EN
    Robotics: no longer sci-f
  • DE
    Roboter: keine science-fiction mehr

30 Jahre Erfahrung machen den Unterschied

In den dreißig Jahren, in denen unser Team in Technologiewerte investiert, hat es einen gut strukturierten thematischen Rahmen geschaffen, um die wirksamsten Untertrends der verschiedenen Branchen zu erfassen.

Dieser Ansatz beruht auf drei wichtigen Säulen.

  • Eine Analyse der Wettbewerbsvorteile jeder neuen Technologie, die am Markt eingeführt oder entwickelt wird. Wir suchen stets nach disruptiven Technologien und wenn wir diese als wichtig ansehen, werden wir in die Unternehmen investieren, die diese Technologie entwickeln, wobei wir die Unternehmen, die bereits eine Disruption erfahren haben, vermeiden.
  • Ein auf künstlicher Intelligenz aufbauendes Tool eines Drittanbieters, das uns bei der Suche nach neuen Trends, neuen und innovativen Technologien in einer riesigen Datenbank hilft.
  • Zugang zu einem großen Netzwerk unabhängiger Berater, die sich mit der Branche gut auskennen und für gewöhnlich neue Trends und Technologien vor der Anlegergemeinschaft erfassen. In der Technologiebranche ist dies ein wichtiger Faktor, wo die Innovation jeden Tag neue Möglichkeiten bietet.

Chirurgieroboter, autonomes Fahren, Big Data, Cybersicherheit, 5G, Cloud, künstliche Intelligenz ... möchten Sie hieran teilhaben und eine bessere Zukunft gestalten?

;
Johan Van Der Biest
Deputy Head of Thematic Global Equity, Lead Manager unserer Robotisierungs- und Automatisierungsstrategie
Neben der Finanzanalyse umfasst unser Anlageansatz eine sorgfältige Bewertung der Geschäftsaktivitäten der Unternehmen sowie der Interessen ihrer Stakeholder. Wir möchten sicherstellen, dass die Kandidaten wirklich einen positiven Beitrag zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Gesellschaft oder zum Klimawandel leisten.

Jede Anlagestrategie ist mit Risiken verbunden

Einschließlich des Risikos des Kapitalverlusts. Die wichtigsten mit der Robotisierungs- und Automatisierungsstrategie verbundenen Risiken sind:

  • Kapitalverlustrisiko
  • Risiko im Zusammenhang mit ESG-Anlagen
  • Aktienrisiko
  • Währungsrisiko
  • Liquiditätsrisiko
  • Konzentrationsrisiko
  • Risiko im Zusammenhang mit derivativen Finanzinstrumenten

Risiko im Zusammenhang mit ESG-Anlagen: Grundlage für die in diesem Dokument genannten nicht-finanziellen Ziele ist das Eintreten der von Candriam gemachten Annahmen. Diese Annahmen beruhen auf ESG-Ratingmodellen von Candriam, für deren Umsetzung ein Zugang zu verschiedenen quantitativen und qualitativen Daten erforderlich ist, die wiederum vom Sektor und den genauen Aktivitäten eines bestimmten Unternehmens abhängen. Die Verfügbarkeit, Qualität und Zuverlässigkeit dieser Daten kann variieren, was sich auf die ESG-Ratings von Candriam auswirken kann. Weitere Informationen zu ESG-Anlagerisiken entnehmen Sie bitte den Transparenzkodizes oder dem jeweiligen Prospekt, wenn es sich um einen Fonds handelt.

Entdecken Sie den Fonds

Candriam Equities L Robotics & Innovative Technology

Entdecken Sie die neuesten Artikel von Johan Van Der Biest

  • Q&A, Future Mobility, Johan Van der Biest, Allan Foll

    Sauberer, sicherer, intelligenter

    Immer mehr Anleger setzen auf thematische Strategien, um ihre Gesamtdiversifizierung zu erhöhen. Johan Van Der Biest, Co-Head of Thematic Global Equity, und Allan Foll, Fondsmanager, erklären, dass thematische Anlagekompetenz in Verbindung mit einer soliden Finanzanalyse eine Voraussetzung für die Identifizierung von Hightech-Unternehmen mit starkem Wachstumspotenzial zu vernünftigen Preisen ist.
  • Q&A, Johan Van der Biest

    Sci-fi becomes a reality

    Johan Van Der Biest, Senior Fund Manager, und Felix Demaeght, CFA, Co-Fund Manager, erklären, was genau das Metaversum ist und wie sie Unternehmen ausfindig machen, die damit in Verbindung stehen.
  • Johan Van der Biest, Aktien, Research Paper

    Planet Metaverse: Auf der Suche nach einem Landeplatz?

    Das Metaverse. Die Realität durch das Vorgestellte zu ersetzen – den Teilnehmer buchstäblich in eine vollkommen neue Welt zu versetzen – wird für alle Produkte und Dienstleistungen möglich werden.
  • Q&A, Johan Van der Biest, Aktien

    Roboter : Keine science-fiction mehr

    Für Johan Van Der Bies, Senior Fund Manager, sind einschlägiges Investment-Knowhow und solide Finanzanalysen entscheidend, um günstig bewertete Aktien marktführender Technologieunternehmen zu finden.

Schnellsuche

Schnellerer Zugriff auf Informationen mit einem einzigen Klick

Erhalten Sie Einblicke direkt in Ihren Posteingang